Unterstützung bei Schwierigkeiten im Zusammenhang mit intellektueller Hochbegabung

Katze und Fisch (Quelle: www.piqs.de - some rights reserved) Jedes Kind kommt bereits mit besonderen Veranlagungen und Begabungen zur Welt, wie Gerald Hüther und Uli Haus in ihrem Buch „Jedes Kind ist hoch begabt“ sehr eindrücklich und einfühlsam darstellen. Jedes Kind sollte eine für seine Bedürfnisse angemessene Lebens-, Fühl-, und Lernumwelt haben. Ich unterstütze alle kleinen und großen Menschen darin, jeweils für sie oder ihn passende Lösungen und Perspektiven zu finden. Als besonderer Schwerpunkt meiner Arbeit hat sich dennoch die Unterstützung intellektuell hochbegabter Menschen entwickelt. Es gibt viele verschiedene Definitionen, kontroverse Studien und Debatten zu dem Thema.

Wenn Sie sich fragen, ob Ihr Kind intellektuell hochbegabt ist, dann können Ihnen folgende Fragen helfen:
  • Hat Ihr Kind schon früh Fragen nach dem Sinn des Lebens, Gott oder den Tod gestellt?
  • Testet Ihr Kind permanent Grenzen aus und akzeptiert diese nur, wenn sie ihm sinnvoll erscheinen?
  • Kann Ihr Kind schnell Zusammenhänge zwischen verschiedenen Sachverhalten herstellen?
  • Verblüfft Ihr Kind Sie häufig durch sein gutes Erinnerungsvermögen?
  • Hat Ihr Kind einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn?
  • Stellt sich Ihr Kind hohe Ziele und ist zutiefst frustriert, wenn es sie nicht schnell genug erreicht?
  • Kann Ihr Kind sich lange und intensiv mit einem es interessierenden Sachverhalt beschäftigen?
  • Ist Ihr Kind ist ein „schlechter Verlierer“?
  • Orientiert sich Ihr Kind eher an älteren Kindern oder zieht sich zurück?
  • Scheint Ihr Kind einen geringen Selbstwert zu haben, obwohl es viel Lob und Zuspruch bekommt?
  • Wird Ihr Kind häufig Opfer gleichaltriger „Prügelknaben“?
  • Bringt Ihr Kind Sie und/ oder andere Bezugspersonen häufig an die Grenzen ihrer Belastbarkeit?
  • Fragen Sie sich öfter, ob sie eigentlich etwas falsch machen?
Sollten Sie mehrere dieser Fragen bejahen, könnte das ein Hinweis auf eine intellektuelle Hochbegabung sein. Frühes Interesse für Buchstaben und Zahlen sind häufig, aber nicht zwingend für hochbegabte Kinder. Das Schlafbedürfnis kann gering, aber auch sehr hoch sein. Letztendliche Sicherheit über intellektuelle Hochbegabung gibt nur ein entsprechender Test.

Wer sich weiterführend mit dem Thema befassen möchte, sei hier auf die sehr informative Website der KARG-Stiftung verwiesen.

Mir ist es ein Anliegen:
  • intellektuell hochbegabte Kinder und Erwachsene darin zu unterstützen, sich selbst besser zu verstehen und Probleme und Schwierigkeiten zu lösen und außerdem,
  • mehr Verständnis und einen unverkrampften, wertschätzenden Umgang der wichtigen Bezugspersonen und des sozialen Umfelds im Allgemeinen mit diesen Menschen, zu fördern.
Ich biete Vorträge, Kurse und Seminare zu diesem Themenbereich an. Auf Nachfrage passe ich mein Angebot auf Ihr Anliegen/ Themenbereich/ Zielgruppe an. Folgende Veranstaltung finden regelmäßig statt:
  • „Coaching für Eltern hochbegabter Kinder“ „Das Coaching wendet sich an Eltern, die sich Unterstützung im Umgang mit Ihrem cleveren Kind (getestet oder nicht) wünschen. Im Mittelpunkt stehen vor allem die emotionalen und sozialen Bedürfnisse der Kinder und die Konsequenzen von Hochbegabung für die Erziehung.“ Mehr...
  • „Wie schrecklich-schön! - Ein hochbegabtes Kind“ Hochbegabte Kinder und ihre Familien kompetent und gelassen unterstützen. Seminar für pädagogische und therapeutische Fachkräfte, die nach neuen Perspektiven im Umgang mit hochbegabten Kindern und ihren Familien suchen. Mehr...
  • „Hochbegabt und glücklich“ Ankündigungsbeispiel für einen Vortrag zum Thema: Mehr...