Systemische Unterstützung für Paare

Rosen
(Quelle: www.piqs.de - some rights reserved)
Wenn wir eine Beziehung mit einem Mann bzw. einer Frau eingehen, tun wir das heute in erster Linie aus einem Gefühl der Liebe. Doch anders als im Märchen ist mit der gegenseitigen Liebesversicherung nicht „alles gut“: „und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“ - jetzt fängt das große Abenteuer erst an.

Denn mit dem Eingehen einer Paarbeziehung werden wir immer wieder mit dem konfrontiert, was wir in der Herkunftsfamilie und anderen wichtigen Beziehungen bereits gelernt haben:

„Jedes starke Gefühl ist wie ein Ton in der Musik,
es bringt Erinnerungen aus der ganzen Spanne der
eigenen Geschichte zum Klingen. So wie kein Ton für sich
allein existiert, gibt es auch keine reinen Gefühle.
Und jene Erinnerungen bringen andere Gefühle mit sich,
auch Hoffnungen, Enttäuschung, Wut, so dass das Gefühl
der Liebe bei einem Erwachsenen stets ein wilder Akkord ist.“
(Irene Dische)

Was heißt es Mann/ Frau oder Vater/ Mutter zu sein? Was bedeuten Liebe, Treue, Sexualität? Verbindet Streit oder ist er eine Katastrophe? Wie viel persönlichen Freiraum und wie viel Nähe ist für eine Beziehung gut?

Zu diesen persönlich gewonnenen „Überzeugungen“ kommen gesellschaftliche Bedingungen hinzu. In welcher kulturellen Realität bin ich aufgewachsen? Teile ich diese mit meinem Partner? Welche gesellschaftlichen Bedingungen beeinflussen unsere Beziehung heute? Wie vereinbaren wir Erfordernisse des Berufs mit Bedürfnissen von Familie und Beziehung?

Die Herausforderung Beziehung ist also groß und hier haben wir noch nicht von den Verunsicherungen und Anstrengungen, die Kinder in eine Familie bringen gesprochen bzw. wie schwierig es auch für Paare ist, deren Kinderwunsch sich nicht erfüllt.

Es wundert also nicht, dass fast jede zweite Ehe geschieden wird. Gleichzeitig bietet die Paarbeziehung viele Chancen sowohl zum persönlichen Wachstum, als auch zur Weiterentwicklung als Paar und Familie.

Anlässe eine Paarberatung bzw. Paartherapie aufzusuchen können sehr verschieden sein und von Langeweile in der Beziehung, über Gewalterfahrungen, Untreue eines Partners, sexuellen Schwierigkeiten bis zu Trennungsgedanken eines oder beider Partner reichen. Fast immer ist es jedoch so, dass es mindestens ein Partner es so wie es ist, nicht mehr aushält.

Ich unterstütze Sie dabei, die Veränderungen anzugehen, die für Sie wichtig sind. Das kann die Unterstützung des weiteren gemeinsamen Weges sein, aber auch die Begleitung eines respektvollen Trennungsprozesses. Nicht selten geht es erst einmal um die Entscheidung: „Geben wir der Beziehung noch eine Chance oder gehen wir das Leben auf getrennten Wegen weiter.“

Die besonderen Herausforderungen und Dynamiken die sich entwickeln wenn ein oder beide Partner hochbegabt sind, bzw. sie mit hochbegabten Kindern zusammenleben findet in der therapeutischen Begleitung durch mich ebenfalls Berücksichtigung.

Ich begleite Ratsuchende stets respektvoll und wertschätzend, in der tiefen Überzeugung dass jeder und jede gute Gründe dafür hat, dass er/ sie sich so verhält wie er/sie es tut. Gemeinsam suchen wir nach neuen Perspektiven für die Beziehung und nutzen Ressourcen und Fähigkeiten, die Sie bereits haben (das sind immer viel mehr als uns bewusst sind), um das Ziel zu erreichen dass Sie wollen. Ich begleite Sie einfühlsam und gleichzeitig kreativ und methodisch vielseitig. Vergangene Erfahrungen werden unter dem Blick auf aktuelle Bedeutung und positive Veränderungen berücksichtigt. Zentral bleibt immer Ihr momentanes Bedürfnis als Paar. Dabei soll jeder der beiden Partner gleichberechtigt gesehen und wertgeschätzt werden.